Im letzten Frühjahr durfte ich eins der größten Graffiti in NRW malen. Insgesamt wurden etwas mehr als 700m² Fläche neu gestaltet. Das Besondere an diesem Auftrag war nicht nur die Größe der Fläche, sondern auch Ihre Form. Die Firma NaturaGart hatte als Attraktion für die Besucher Ihres Parks einen ägyptischen Tempel aus Beton bauen lassen. Es war schon der zweite Tempel der dort gebaut wurde. Der erste wurde Jahre zuvor im hauseigenem Tauchpark versenkt und dient seitdem Tauchern als Attraktion. Der nackte Beton des neuen Tempels wirkte wenig einladend und wenig ägyptisch. Das ließe sich ändern: sämtlichen Wände, Decken, Säulen und das Relief auf der Vorderseite wurden bemalt.

Planungsphase

Mal etwas ganz anderes war es für mich, ein unauffälliges Bild zu malen. Die meisten Bilder sollen Auffallen und ein Hingucker sein. Dieses Bild nicht. Der Tempel sollte sich ganz unaufgeregt in die Landschaft integrieren und zum Rest der Parkanlage passen. Bereits die Planung des Projekts nahm einige Zeit in Anspruch. Erste Entwürfe wurden angefertigt, wieder verworfen und überarbeitet. Es enstanden erste „Mustersteine“ in den verschiedensten Farben auf Leinwänden und schließlich legten wir den Farbton für den Grundanstrich fest. Ein Graffiti in dieser Größenodnung war bislang bestenfalls von sehr wenigen Sprayern gemalt worde und auch mir fehlte die Erfahrungen mit solch großen Flächen. Zur Unterstützung holte ich mir den Illustrator Dirk Sanbaumhüter dazu. Die ersten gemeinsamen Bilder malten wir bereits vor über 15 Jahren.

Umsetzung

Der Start der eigentlichen Arbeiten verzögerte sich dann witterungsbedingt bis in den April. Für die Sprühdosen wären die nächtlichen Temperaturen kein Problem gewesen, für die vorher sinnvolle Fassadenfarbe jedoch schon. Eine Woche nachdem die Maler gestartet waren konnte auch ich loslegen.Nach und nach bekam jeder Stein die passende Farbe. Der Großteil des Bildes wurde mit Sprühdosen gemalt, bei feinen Details griff ich regelmäßig zur Airbrushpistole oder zum Pinsel. Knapp 2 Monate dauerte es schließlich, bis der Tempel komplett bunt war.

Das ägyptische „NaturaGart“ Wandbild

Ein besonderes Highlight ist mit Sicherheit das Wandbild im ägyptisch Stil. Bereits beim Malen wurden wir immer wieder von interessierten Besuchern angesprochen, schließlich wurde es sogar in die täglichen  Parkführungen eingebaut.

Das ägyptische Wandbild soll stark vereinfacht die Bereiche der Firma NaturaGart darstellen. Dafür galt es zunächst einmal die einzelnen Arbeitsbereiche innerhalb der Firma zu erfassen, sie irgendwie zu kategorisieren um sie dann in ein altägyptisches Wandbildes einzubringen. Trotz dieser „Übersetzung“ sollte der interessierte Betrachter noch die Möglichkeit haben, das Bild zu verstehen. Zentral über allen anderen Elementen schwebt nun das Logo der Firma NaturaGart. Darunter finden sich die Bilder der vielen Mitarbeiter und Besucher. Wer sich etwas Zeit für das Bild nimmt kann beispielsweise Landschaftsgärtner, Biologen, die Verwaltung, das Cafe und natürlich den Park selber entdecken. Wer noch mehr zu dem Wandbild erfahren will, findet hier ein kurzes Video.